6. Ausbildung stärken und Fachkräfte / Expertinnen und Experten gewinnen

Die Bundesregierung wird all ihre Möglichkeiten nutzen, um die Rahmenbedingungen für KI in Deutschland zu verbessern, und auch die Länder anregen und unterstützen, dies zu tun. Wir brauchen ein breites Verständnis in der Bevölkerung über KI, vor allem bei jungen Menschen, und neue Inhalte und Ideen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Deutschland braucht noch attraktivere Rahmenbedingungen in Forschung und Lehre, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewinnen und zu halten und neue Lehrstühle an den Hochschulen zu schaffen.

Alexander-von-Humboldt-Professur für KI

BMBF

Das Programm zielt auf die Gewinnung weltweit führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich der Künstlichen Intelligenz aus dem Ausland ab. Bis 2024 sollen so bis zu 30 Professuren besetzt werden.

Förderung von KI-Nachwuchswissenschaftlerinnen

BMBF

Um die Beteiligung von Frauen in der deutschen Forschung zur KI zu erhöhen, werden von Frauen geführte interdisziplinären Forschungsgruppen unter besonderer Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefördert. Die Auswahl erfolgt in einem wettbewerblichen Verfahren.

Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung

BMBF

Die Bund-Länder-Vereinbarung „Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung“ ist auf vier Jahre angelegt. Hochschulen können sich mit einem Einzelantrag oder mit anderen Hochschulen im Verbund bewerben. Über die Anträge wird in einem wissenschaftsgeleiteten Auswahlverfahren entschieden. Einzelanträge können mit insgesamt bis zu zwei Millionen Euro und Verbundanträge mit bis zu fünf Millionen Euro gefördert werden. Zur Finanzierung stellen Bund und Länder bis zu rund 133 Millionen Euro zur Verfügung. Die Fördermittel werden jeweils im Verhältnis 90:10 vom Bund und vom jeweiligen Sitzland getragen. Die GWK hat sich heute auf alle Einzelheiten des neuen Programms verständigt, das in einem sich anschließenden GWK-Umlaufverfahren formal noch endgültig bestätigt werden soll. Im Nachgang wird eine entsprechende Förderbekanntmachung durch das BMBF veröffentlicht.